Gästebuchbereich

Gästebucheintrag von _krimimimi am 29.12.2013; 14:55:03 Uhr

Stubenwagen - Kinderwagen

...der "Stubenwagen", in dem Josef erschlagen gefunden wurde, ist doch eigentlich ein Kinderwagen (Federung, große Räder), d.h. er dient in erster Linie zum Transport von Kindern. Mich wundert, dass der Junge darin geschlafen haben soll - der Korb ist vielleicht 1 m lang, die Liegefläche somit etwa 90 cm. Diese Länge entspricht wohl in etwa der Körpergröße eines gut 2,5-jährigen Kindes zu der Zeit. Das wäre doch außergewöhnlich, daß eine Mutter ein Kind in solch ein enges Bett zur Nachtruhe legt, wenn im selben Zimmer 2 große Betten und ein Kinderbett zur Verfügung stehen. Für mich sieht das so aus, als sei die Mutter mit dem Kind (und eventuell einem Begleiter) gerade nach Hause gekommen oder als habe sie das Haus verlassen wollen. Als 3. Möglichkeit käme in betracht, daß der Junge in der Küche "sich schaukelnd" (Beschreibung des Postboten) eingeschlafen ist und - da Besuch kam oder erwartet wurde - mal eben ins Schlafzimmer geschoben wurde. Das zweite, daß mir aufgefallen ist: wenn es doch im Stall so dunkel war - weshalb sind die alle der Reihe nach ohne Licht dahingegangen, bzw. falls keine Licht dort war - wie konnte der Mörder überhaupt sehen, was er da tut? Was meint ihr....?



Gästebucheintrag von _Schnaritekt am 29.12.2013; 13:24:11 Uhr

Lob, Tadel, Anregung!



Ich bin durch eine zdf-Doku auf die Sache Hinterkaifeck aufmerksam geworden.
So einen mysteriösen, ungeklärten Fall für Polizeistudenten zu nutzen finde ich sehr gut.
Auch das erhebliche Engagement der nicht unbedingt vom Fach stammenden Leute finde ich überragend und auch lobenswert.

Auf der anderen Seite:
- Sollte man die Energie die die einzelnen in diesen Fall stecken nicht eher in aktuellere Fälle stecken, oder besser gesagt: Für die Gegenwart ein wachsames bürgerlich couragiertes Auge haben, in Prävention investieren?

- Sollte man alle die mit dem Fall Hinterkaifeck direkt oder indirekt betroffenen Familien/Einzelpersonen nicht langsam in Ruhe lassen?

- Die Sache liegt 90 Jahre zurück und kann nicht mehr seriös aufgelöst werden, oder?
Und – mit Verlaub – es ist meiner Ansicht nach per heute durchaus egal wer der oder die Täter waren oder gewesen sein können. Medial oder für Krimiliebhaber sicher lustig aber sachlich und humanistisch sehe keinen Nutzen darin!

Subjektiver Senf:
Freilich habe auch ich persönlich meine Gedankengänge wer, unter Berücksichtigung der damaligen Zeit auf einer, meiner Meinung nach, „Inzestbude mit unbeliebten, als wucherisch und weiteres geltenen Bewohnern“ hätte „aufgeräumt“ haben können. Und ich denke es ist kein direkter Mensch mit Familienanschluss gewesen und auch nicht der Herr Schl.

Beste Grüße




Gästebucheintrag von _Sandra Koch am 16.12.2013; 20:15:06 Uhr

Zeuge oder Täter

Gute Anmerkung zu meinem Beitrag . Aber ich denke nicht, dass sich jemand zur Tatzeit auf dem Dachboden versteckt hat und das er es dann war der auf dem Hof die Tage nach der Tat verbracht hat . Der Täter hat das Tatwerkzeug schließlich auf dem Dachboden versteckt und dabei wäre wohl ein möglicher Zeuge dem Täter aufgefallen .




Gästebucheintrag von _sandra am 08.11.2013; 13:37:11 Uhr

kinderbett

Seht euch mal das Foto im Kinderzimmer genau an. Warum hängt ein langer Zopf aus dem Bett von dem Mädchen? Leider kann man das Bett vollständig sehen, da die Tür im Weg ist!



Gästebucheintrag von _Kevin am 02.11.2013; 23:43:19 Uhr

Mögliche Theorie zum Mord in Hinterkaifeck

Meine Freundin und ich haben uns einige Tage lang intensiv mit Hinterkaifeck beschäftigt. Nach langer Recherve sind wir zu der Ansicht gekommen, dass derjenige, der diese Morde begangen hat, einen abgrundtiefen Hass auf die Familie haben muss.

Es muss jemand gewesen sein, der irgendwas mit dieser Familie zu tun gehabt hatte und dann diese Wut auf sie entwickelt hat.

Würde mich freuen, mal eure Meinung dazu zu hören.

Liebe Grüße

Kevin aus Duisburg


-------------------
Hallo Kevin,
ich möchte Dich bitten, Dich bei uns im Forum anzumelden - kostenlos versteht sich.
Da können Dir viele Leute antworten und Du kannst Deine Einschätzungen mit ihnen diskutieren.
Viel Spaß

Hier gehts zum Forum



Gästebucheintrag von _Werner Reiter am 25.10.2013; 00:27:00 Uhr

Mordfall Hinterkaifleck

Hallo, habe am 24. 10. 2013 im ZDFinfo eine Reportage über diesen Fall gesehen, schauderhaft aber sehr interessant. Habe gar nicht gewusst, dass es eine Soko - Internet gibt.
Wünsche weiterhin noch tolle Recherchen und viel Erfolg bei Ihrer Arbeit !

Tschüss Werner aus Salzburg !!!
www.fingerprint-on-art.com




Gästebucheintrag von _maddes am 24.10.2013; 11:34:06 Uhr

die Tocher der Alten Gruberin

Warum wurde eigentlich nicht die Tocher aus derAlten Gruberin ihrer ersten Ehe ermittelt?
Diese hätte auch ein sehr gutes Motiv die HK'ler zu ermorden bzw. Dies für sich tun zu lassen...
Denn dann hätte sie eigentlich den Hof erben können...



Gästebucheintrag von _Claudia1987 am 01.10.2013; 20:29:26 Uhr

Bley, Wenzeslaus

Vielen Dank für eure rasche Antwort. Nach einigen familieninternen Recherchen, bin ich also nicht mit Wenzeslaus Bley verwandt. Aber es war ne interessante Sache, sich um die Familiengeschichte zu erkundigen.

Nebenbei möchte ich sagen, dass ich diese Seite wirklich sehr informativ finde, vor allem eure Arbeit. Weiterhin viel Glück, auch wenn dahinter eine sehr tragische fürchterliche Tatsache steckt.

Lg Claudia



Gästebucheintrag von _Claudia1987 am 01.10.2013; 15:45:41 Uhr

Bley, Wenzeslaus

Liebes HK-Team!

Durch Zufall habe ich auf YouTube eine Reportage zum Mord in Hinterkaifeck entdeckt. Natürlich folgte einer Doku der Nächsten und ich musste feststellen, dass mir besonders der Name "Bley" auffällt. Da ich - wie es der Zufall will - auch selbst diesen Familienname trage. Nun wollte ich nachfragen, ob ihr vielleicht etwas mehr zu "Wenzeslaus Bley" wisst...

Lg Claudia
------------------------------
Antwort von hinterkaifeck.net:
Hallo!
Alles, was wir über ihn wissen, steht in unserem Wiki: http://www.hinterkaifeck.net/wiki/index.php?title=Personen:_Bley_Wenzeslaus
Viel Spaß!



Gästebucheintrag von _Fragender am 08.09.2013; 22:42:47 Uhr

Beitrag Sandra Koch

Ja, so etwas würde auffallen. Aber vielleicht war die Person die auf dem Hof geblieben ist gar nicht der Täter sondern ein Zeuge. Ein Landstreicher z.B. der oben auf dem Boden heimlich geschlafen hat, und der die Tat beobachtet hat. Man hätte sicher zu viel Angst um runter zu gehen während ein Mörder sein Unwesen treibt. So jemand hätte vielleicht auch Angst zur Polizei zu gehen, weil er ja eingebrochen ist, und der perfekte Verdächtige wäre. Aber diese Person könnte sich entschließen auf dem Hof zu bleiben, weil er dort Essen und ein Dach über dem Kopf hat. Er versorgt das Vieh und versteckt sich. Das funktioniert auch, der Postbote und die Händler verschwinden wieder, aber der Mechaniker bleibt. Da bekommt er kalte Füsse und verschwindet. Ich glaube nicht, dass das der Täter wäre. Selbst wenn Victoria ihn erwischt hätte, warum sollte er noch auf den Rest der Familie warten um sie zu töten, und dann ins Haus gehen um die Magd und den Jungen zu töten, anstatt einfach wegzurennen? Das macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Als Täter käme eine solche Person für mich nicht in Frage.



Gästebucheintrag von _Hagü am 02.09.2013; 23:43:35 Uhr

Mechaniker

Wenn ich es richtig interpretiere, war der Mechaniker längere Zeit in der Maschinenkammer beschäftigt. Er war dabei laut Lageplan nur etwa 1 Meter von den 4 Leichen entfernt die bereits seit 3 Tagen tot waren. Scheinbar lediglich getrennt von einer Tür. Hätte er da nicht etwas riechen müssen oder auffallend viele Insekten antreffen müssen, auch bei niedrigen Außentemperaturen? Im Film wird es jedenfalls so dargestellt, dass sich die Entdecker der Leichen bei Betreten des Stalles sofort ein Taschentuch vor die Nase halten und man hört und sieht viele Fliegen. Vielleicht liege ich auch völlig daneben.



Gästebucheintrag von _carla77 am 31.08.2013; 23:24:47 Uhr

Beitrag: DNA/Tätersuche

Ich bin auch der Meinung das Victoria und klein Josef die Schlüsselfiguren sind.

Nein- DNA- Analysen waren nicht vorstellbar; aber Hinterkaifeck hätte in Josef vielleicht einen Erben gefunden.



Gästebucheintrag von _Fragender am 20.08.2013; 12:44:34 Uhr

DNA

Die DNA Analyse gibt es erst seit den 1980er Jahren. Das konnte der Täter damals gar nicht erahnen, und den Jungen töten, weil er eine Überführung durch späteren technischen Fortschritt und dessen Rache fürchtete. Damals gab es keine Krimiserien, ich denke nicht, dass die Bevölkerung 1922 mit der Vorgehensweise der Polizei so vertraut war wie sie es heute ist.



Gästebucheintrag von _Renate H. am 10.08.2013; 17:05:36 Uhr

Tätersuche

Überall ist zu lesen, dass der oder die Täter mehrere Tage auf dem Hof zubrachten.
Diese Auffassung teile ich so nur eingeschränkt.
Der Täter - ich gehe von einem Einzeltäter aus - war zwar mehrere Tage auf dem Hof, aber nicht ständig.
Er kam immer dann zum Tatort zurück, wenn er keinen Besucher vermutete. Er wußte, zu welcher Zeit der Postbote kam,was auf dem Hof so ablief.
So konnte er sich relativ sicher fühlen.
Dabei versorgte er auch das Vieh, versteckte die Tatwaffe im Fußboden.

Noch ein wichtiger Aspekt:
Bei dieser These fiel es auch nicht auf, dass ein möglicher Täter mehrere Tage seinem eigentlichen Heim fernblieb.
Er kam aus der näheren Umgebung, legte vorher (wie Viola schon vermutete)die falsche Spur,welche nur zum Haus führt.
Auch bin ich der Meinung,dass zumindest einige Dorfbewohner den Täter kannten.
Niemand bringt sechs Menschen um und verändert sein Wesen nicht. Das muss zumindest seiner Familie oder näherem Umfeld aufgefallen sein.

Auch ist immer die Rede davon, warum der/die Täter den kleinen Josef nicht verschonten, er hätte den Täter ja nicht wiedererkannt.

Das sehe ich etwas anders,aus verschiedenen Gründen:
Wenn Josef verschont geblieben wäre, hätte der Mörder den Jungen aufwachsen sehen, wäre ständig mit seiner Tat konfrontiert worden.
Außerdem war damit das Problem erledigt, ob der Mörder nun sein Vater war oder nicht.
Weiterhin ist zu bedenken, dass die Tat vielleicht nach Jahren doch noch aufgeklärt wird. Fortgeschrittene Untersuchungsmethoden (DNA)
hätten den Täter möglicherweise überführen können.
Wäre es dazu gekommen, hätte der junge Mann Josef Rache am Mörder seiner Familie nehmen können.

Viktoria und der kleine Josef sind die Schlüsselfiguren und der Auslöser für diese grausame Tat.



Gästebucheintrag von _Renate H. am 09.08.2013; 16:20:38 Uhr

Schuld und Sühne

Auch mich hat der Fall Hinterkaifeck tief bewegt, weshalb ich mich an der Diskussion beteiligen möchte.

Zunächst möchte ich jedoch auf einen anderen Fall eingehen:
Gestern (8.8.'13) lief auf 3SAT "Mord im Maiensäss." (diesen Begriff googeln.)

Hier erschlug in der Schweiz eine junge Bäuerin 1885 ihren Ehemann. Sie gestand die Tat und wurde wegen Mordes zu 25 Jahren Zuchthaus verurteilt.
Aus heutiger Sicht wäre Onna Maria niemals wegen Mordes verurteilt worden.

Der Film wurde teilweise von einem Lt. Oberstaatsanwalt moderiert, welcher einen für mich einen aussagekräftigen Satz sagte: "Man muss bei der Beurteilung die damaligen Verhältnisse mit einbeziehen."

Onna Maria hat für damalige Verhältnisse eine schier unfassbare Tat begangen, sie hat ihren Mann getötet.
Die Dorfbewohner hätten sie gelyncht,wenn die Möglichkeit bestanden hätte.
Eine Frau hatte damals ihrem Mann zu gehorchen, ohne Wenn und Aber.

Zum Fall HK werde ich neue Denkanstöße beitragen.



Gästebucheintrag von _carla77 am 06.08.2013; 02:30:49 Uhr

Verwandtschaft

.... Liebe Victoria,....
wie gut kanntest du eigendlich deinen Schwiegervater???!!!!

Gute, umfangreiche Webside; sehr interessantes Thema - aber leider kann man niemanden mehr verurteilen.





Gästebucheintrag von _Sandra Koch am 27.07.2013; 20:35:08 Uhr

Der Täter muss bekannt gewesen sein

Ich bin sicher, dass die Familie des Täters von Anfang an bescheid wusste. Denn nachdem die Leichen gefunden waren und es bekannt war das der Täter tagelang auf dem Hof war muss er bei seiner Familie aufgefallen sein. Wer kann schon tagelang unterwegs sein ohne das es einer mitbekommt ?



Gästebucheintrag von _Role am 25.07.2013; 00:07:29 Uhr

Wow!

Es ist erstaunlich, wie viele Jahre in dem Fall Hinterkaifeck ermittelt wurde!
Ob jetzt von echten Cops oder aber auch von Hobbycops!!!!!
Und egal aus welchem Jahr auch die Vernehmungsprotokolle stammen, es kommt fast immer das Gleiche heraus! Sogar bis nach Passau, dem bayrisch Venedig wurde recherchiert! Ich komme aus Passau und hab bis heute nichts herausgefunden, das im Passauer Oberhaus jemals ein Knast war!!

Bitte nicht falsch verstehen, die Arbeit,die sie da alle leisten, ist natürlich mit vollem Respekt zu würdigen, aber dennoch presst sich mir die Frage auf, ob die aufgebrachte Zeit und die benötigten Spenden nicht besser für aktuelle Fälle verwendet werden sollten?!?! Da draussen laufen genügend Päderasten und Kindermöreder frei rum, also die Hinterkaifecker werden schon wissen, was damals los war! Viele Eltern wissen es "HEUTE"
eben nicht, und genau denen wäre mehr geholfen!
Grüsse, Role



Gästebucheintrag von _Miss Marple am 24.07.2013; 14:39:17 Uhr

Täter

Durch das Abdecken der Leichen und die hiermit verbundene „emotionale Wiedergutmachung“ offenbart sich eine Beziehungstat. Täter ist der Ortsvorsteher. Motive: Verschmähte Liebe, Eifersucht und Hass: Die in Aussicht gestellte Ehe mit Viktoria wurde durch den Vater, Altbauer Gruber, vereitelt, der zudem mit seiner leibl. (und reichen) Tochter Viktoria eine Inzest-Beziehung führte. Ob Zweifel an der eigenen Vaterschaft bestanden oder ob sich der Täter „als Kindesvater einkaufen ließ“, sei dahinge-stellt. Dieser Ortsvorsteher wurde von den Dörflern zwar als hilfsbereit und harmlos, jedoch auch als sonderbar bezeichnet, er selbst bezeichnete sich in einer polizeilichen Vernehmung als einen guten Christen. Seine zum Teil widersprüchlichen Aussagen - auch Jahre nach den Morden - sowie sein absonderliches Verhalten am Tatort direkt nach dem Auffinden der Leichen in Begleitung der beiden anderen Nachbarn (kein Mitgefühl sowie keinerlei Berührungsängste mit den Leichen, Brotzeit in der Küche) sprechen eine eigene Sprache. Die anwesenden Zeugen wunderten sich über das Verhalten des Ortsvorstehers, der den Tatort sowie den Fundort der Leichen durch sein „selbstloses Eingreifen“ veränderte (nochmals Spuren verwischen?!). Ein anwesender Zeuge sagte dem Ortsvorsteher aufgrund dessen sonderbaren Verhaltens am Tatort sowie aufgrund der Tatsache, dass er sich bestens auf dem Hof und in den Räumlichkeiten zurechtfand, auf den Kopf zu, dieser habe wohl die Leute selbst umgebracht.
Vermutlich waren die Morde nicht geplant; die Affekthandlung führte letztlich in einen Rauschzustand (Blutrausch). Noch Jahre nach den Morden war er lt. polizeilicher Vernehmung der Meinung, Gott hätte dem Täter die Hand geführt, d. h. der Täter sei nur Werkzeug Gottes gewesen. Wie kann ein Mensch mit dieser Schuld noch ca. 20 Jahre weiterleben? Entweder verdrängte er die Tat oder er war ein Psychopath - und als ein solcher war er in der Lage, mit dieser Tat weiterhin ohne Schuldgefühle leben und den zu Unrecht Verdächtigten überzeugend spielen zu können.




Gästebucheintrag von _Anna am 22.07.2013; 17:43:40 Uhr

HK

Ich habe die Doku gesehen und danach hat mich das Thema total gefesselt. Dann bin ich auf diese Seite gekommen es ist faszinierent was ihr da alles zusammengetragen habt.Ich bin der Meinung das der Mörder jemand aus den Dorf war, und frage mich warum die Polizei damals so wenig unternommen hat, dass die Polizei 4 Stunden aus München gebraucht hat obwohl der Hof ca.80 km vom Hof entfernt ist ist mir auch ein Rätsel.Und auch was im Gästebucheintrag von _Viola drinsteht ist sehr Interessant




Kommentar ins

Kommentar schreiben:







Sind Sie ein Mensch?

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Spamschutz versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, müssen Sie die folgende Aufgabe lösen.




Die historischen Akten

Dank der Hilfe vieler User aus dem Forum von hinterkaifeck.net sind nun wesentliche Teile der in Augsburg und München eingelagerten Akten über den Mordfall erstmals zugänglich und können hier online eingesehen werden.

weiter lesen...


Der "FFB-Bericht"

Der im Jahr 2007 an der Fachhochschule für Verwaltung und Recht in Fürstenfeldbruck bei München erstellte Bericht über den Mordfall Hinterkaifeck ist hier erstmals öffentlich zugänglich.

weiter lesen...


Sterbebildchen

Das im Kirchlein Sankt Vitus in einem alten Kirchenbuch gefundene Bildchen der Hinterkaifecker Opfer gibt auch heute noch Rätsel auf.

Lesen Sie hier, warum...


Danksagung

Der Dank der Betreiber dieser Seiten richtet sich für ihre inhaltliche Zu- und Mitarbeit an alle "Privatermittler", welche den Mordfall Hinterkaifeck durch ihr privates Engagement und erheblichen Rechercheaufwand nicht in Vergessenheit geraten lassen.

 

Hostingpartner

die netztaucher
Am Gutshof 36
Angermünde 16278

Suche

Suche

Login

Login